Preisträger 1992

Ausländerbeauftragte in den Bundesländern und kommunalen Körperschaften

Der THEODOR-HEUSS-PREIS wurde verliehen an:
Ausländerbeauftragte in den Bundesländern und kommunalen Körperschaften für ihren engagierten Einsatz bei der Betreuung, Beratung und Unterstützung ausländischer Arbeitnehmer und ihrer Familien, die in unserem Lande leben und arbeiten. Oft gehören auch Flüchtlinge und Asylsuchende zu ihrem Verantwortungsbereich.
Mit diesem Einsatz tragen sie – zusammen mit meist ehrenamtlichen Helfern – entscheidend dazu bei, fremden und andersartigen Menschen in unserem Land nicht nur mit Rat und Tat beizustehen, sondern auch Vertrauen zu vermitteln zwischen Menschen unterschiedlicher Sprachen, Religionen und Kulturen.
Alle in diesem Bereich beruflich oder ehrenamtlich tätigen Frauen und Männer leisten damit – gemäß der Satzung der THEODOR-HEUSS-STIFTUNG – einen hervorragenden Beitrag für das Allgemeinwohl, der in einer Zeit zunehmender Ausländerfeindlichkeit -oft auch besonderer Zivilcourage, großer Geduld und Ausdauer bedarf. Hierfür soll Ihnen mit der Zuerkennung des THEODOR-HEUSS-PREISES Anerkennung, Dank und Ermutigung zuteil werden.

Brandenburger Schülerinnen und Schüler sagen NEIN zu Gewalt und Rechtsextremismus

Eine THEODOR-HEUSS-MEDAILLE wurde verliehen an die Initiative: Brandenburger Schülerinnen und Schüler sagen NEIN zu Gewalt und Rechtsextremismus für ihr landesweites Engagement bei der Auseinandersetzung mit Fremdenfeindlichkeit, neonazistischen Parolen und Aggressionen unter jungen Menschen.
Mit diesem Engagement geben die jungen Brandenburger Schülerinnen und Schüler ein nachahmenswertes Beispiel ihrer persönlichen Mitverantwortung für ein friedliches Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Sprache, Rasse, Religion und Kultur, das im Sinne der Satzung der THEODOR-HEUSS-STIFTUNG der Anerkennung, Ermutigung und Weiterverbreitung bedarf.
Deshalb soll es – stellvertretend für ähnliche Initiativen – mit einer THEODOR-HEUSS-MEDAILLE ausgezeichnet werden.

VIA REGIA

Eine THEODOR-HEUSS-MEDAILLE wurde verliehen an die deutsch-polnische Initiative »VIA REGIA« in Görlitz und Zgorzelec für ihre Bemühungen um ein gutnachbarliches Zusammenleben von Deutschen und Polen diesseits und jenseits der Neisse-Grenze.
Zu diesem Ziele sollen Begegnungen, Diskussionen, gemeinsame Veranstaltungen und hoffentlich bald auch ein deutsch-polnisches Gymnasium beitragen, wechselseitige Vorurteile und Ängste abzubauen und einen neuen Anfang zu machen, der sich auf wachsendes Vertrauen und gegenseitige Achtung gründet.
Diese Bemühungen bedürfen großer Geduld und Zivilcourage auf beiden Seiten, oft auch der Überwindung von Gleichgültigkeit oder Ablehnung.
Mit ihrem Engagement leisten Deutsche und Polen, die sich in der VIA REGIA zusammengefunden haben, einen wichtigen Beitrag zu dem schwierigen Aussöhnungsprozeß zwischen beiden Völkern, der im Sinne der Satzung der THEODOR-HEUSS-STIFTUNG dem europäischen Allgemeinwohl dient und deshalb unser aller Dank, Anerkennung und Ermutigung bedarf.

Das vereinte Deutschland demokratisch gestalten – Rechtsextremismus und Ausländerhaß überwinden

1992