Theodor Heuss Stiftung

Egon Bahr, Burkhard Hirsch

(Ostpolitik, Parlamentsreform)

Der THEODOR-HEUSS-PREIS für 1976 wurde Herrn EGON BAHR zuerkannt für sein langjähriges politisches Engagement zunächst in der Berlin-, Deutschland- und Ostpolitik und in den letzten Jahren in der Entwicklungspolitik.
Egon Bahr hat mit seinem politischen Engagement in vorbildlicher Weise bewiesen, daß in einer parlamentarischen Demokratie Reformpolitik dann möglich und erfolgreich ist, wenn sie klar konzipiert, mit persönlichem Mut vertreten und mit Augenmaß und Stehvermögen realisiert wird.
Mit der Zuerkennung des THEODOR-HEUSS-PREISES an Egon Bahr soll seine Mitwirkung an der Konzeption und Durchsetzung einer auf Entspannung und Friedenssicherung angelegten Ost- und Deutschlandpolitik ebenso ausgezeichnet werden wie sein gegenwärtiges Bemühen, das Verhältnis der reichen Industrienationen zu den Entwicklungsländern der Dritten und Vierten Welt umzustellen von einer Politik materieller "Hilfe" auf ein partnerschaftliches System der Zusammenarbeit, der Gleichberechtigung und des gegenseitigen Nutzens.
Damit hat Egon Bahr im Sinne der Satzung der Stiftung hervorragende Beispiele für demokratisches Engagement und für Zivilcourage gegeben.

Der THEODOR-HEUSS-PREIS für 1976 wurde Herrn Dr. Burkhard Hirsch zuerkannt für seine beispielhaften Initiativen als Parlamentarier und sein außergewöhnliches persönliches Engagement für die Stärkung der parlamentarischen Demokratie. In den Jahren seiner Abgeordnetentätigkeit im Deutschen Bundestag hat Burkhard Hirsch immer wieder bewiesen, in welch eindrucksvoller Weise auch individuelle parlamentarische Initiativen, die aus klarer politischer Überzeugung und Einsicht konzipiert sind, die parlamentarische Diskussion bereichern und der Sache dienen. So haben seine Vorstöße auf dem Gebiet der Innen- und Rechtspolitik, vor allem aber auch im Bereich des Umweltschutzes, zur klärenden Darstellung liberaler Positionen beigetragen. Von aktueller Bedeutung ist sein bereits 1972 nachdrücklich vertretenes Bemühen um eine verfassungskonforme korrekte Regelung der Diätenfrage. Burkhard Hirsch hat hierzu einen eigenen Gesetzentwurf erarbeitet und ihn, trotz erheblichen Widerstands von allen Seiten, zusammen mit zwölf weiteren Abgeordneten im Parlament eingebracht. Seine Zivilcourage, gepaart mit hoher intellektueller Kompetenz und beispielhafter Fairneß gegenüber Andersdenkenden sollen mit dem THEODOR-HEUSS-PREIS ausgezeichnet werden.

Es wurden keine Medaillen vergeben.

Demokratie im Wahlkampf

1976